Mitgliedschaft

Du findest unser Angebot interessant und möchtest uns gerne unterstützen?

Dann werde Mitglied und profitiere zusätzlich von vergünstigten Ticket-Preisen bei unseren Veranstaltungen!

Jetzt ganz einfach online Mitglied werden!!

 

>> mehr

Suche

00:15 | James Blood Ulmer ODYSSEY (USA)

Bloods___Wicker_Chair__profile_-_Photo_by_Bill_Douthart_webIn den letzten Jahren hat sich der einstige Ornette-Coleman-Begleiter wieder deutlicher seinen Roots zugewandt. So nahm er 2001 die von Vernon Reid produzierte CD „Memphis Blood: Sun Sessions“ mit Songs von Willie Dixon bis John Lee Hooker auf. Vernon Reid, bekant von der Black-Rock-Gruppe Living Colour, hat Ulmer – der nach eigener Aussage schon zeitlebens den Blues spielt, allerdings „undercover“ – dazu überredet, eine Blues-Platte mit alten Standards wie „Spoonful“ und „Little Red Rooster“ aufzunehmen.


James Blood Ulmer präsentiert mit seiner Band Odyssey Musik, die er „free blues" nennt – ein breites Spektum von afrikanischer Rhythmik über Free Jazz, Country-Blues, psychedelischen Rock, Soul und Funk bis zu Klängen, die selbst Heavy-Metal-Fans freuen würden.
„Blues ist harmolodisch, er ist frei. Die erste ‘free music‘ in diesem Land, die akzeptiert wurde. Du konntest ‘oh, baby‘ singen, dann eine Pause einlegen, dir ein Sandwich machen und wieder anfangen zu spielen – das war wirklich ‘free stuff‘.“ (James Blood Ulmer).

James_Blood_Ulmer_026_copy_Herbert_Hoepfl_webUm Klischees und Stereotypen zu entkommen, hat Ulmer seine Gitarre völlig anders gestimmt, als es der Kanon vorschreibt. „I want to tune it away from the tritone“, sagt er lakonisch. James Blood Ulmers Markenzeichen sind Stakkato-Attacken auf der Gitarre. Tatsächlich klingt das altehrwürdige Genre „Blues“ selten so authentisch wie bei Ulmer. Dies hat ihn in den vergangenen Jahrzehnten zu Recht zu einer Legende gemacht.
„Memphis Blood: The Sun Sessions“ wurde eines seiner erfolgreichsten Alben. Mit „No Escape From The Blues“ und „Bad Blood in the City“ folgten zwei weitere CDs, die von der fruchtbaren Zusammenarbeit Reids und Ulmers profitierten und ihm einen Grammy für das beste Blues-Album einbrachten. Wim Wenders widmete übrigens James Blood Ulmer ein eigenes Kapitel in seinem Blues-Film: „The Blues“.


 

 

Player

  

Videos

 

Besetzung

 

James Blood Ulmer – Gitarre, Gesang, Flöte
Muneer B. Fennell – Cello
Doug Hammond – Drums


Bandinfo

 

CD-Tipp: James Blood Ulmer „Memphis Blood: The Sun Sessions“

Web-Tipps:
;amp;feature=related" target="_blank">
http://de.wikipedia.org/wiki/James_Blood_Ulmer