Vorverkauf

Kartenvorverkauf für Veranstaltungen im IGEL gibt es in allen Geschäftsstellen der Sparkassen und Erste Bank.

Suche

Erwin Steinhauer "Dracula, Dracula"

>>> Fotos

Eine Hommage an H.C. Artmann, untermalt mit World Music. Ein Abend heiterer Literatur dargeboten von einem der renommiertesten Schauspieler Österreichs.

 

 

Ein literarisch-musikalischer Abend mit Erwin Steinhauer – Stimme, Georg Graf – Blasinstrumente, Peter Rosmanith – Perkussion.

 

dracula2Blasse Gestalten, Särge, Käuzchenrufe: H. C. Artmann spielt in seinem 1966 erschienenen „Dracula, Dracula” mit abgegriffenen Genres und wohlbekannten Sujets und treibt das Klischee mit dem Klischee selber aus. So lässt er den jungen Sir Johann Adderley Bancroft sich mit dessen Verlobter auf den Weg zum Grafen Dracula machen. Wenig später werden die beiden Zeugen allerseltsamster Hochzeitsbräuche. So wird die Tochter des Bürgermeisters im Fledermaussalon des Dracula-Schlosses auf ein Streckbett geschnallt, ein junger Jäger wird tot und blutleer im Wald aufgefunden, neben ihm ein Postbote. Ebenfalls blutleer. Und was Bancrofts scheuer Verlobten geschieht – man muss es hören, um es zu glauben.

draculaGelesen und vokal ausgekostet von Erwin Steinhauer verdichtet die Musik – oder besser „Klangerzeugniskunst“ (Der Standard) – von Georg Graf und Peter Rosmanith den Text, interpretiert und erweitert ihn. Die auf zahlreichen Perkussionsund Blasinstrumenten gespielte Musik bezieht ihre Einflüsse aus osteuropäischer Volksmusik, dem Jazz, Ambientund der Minimalmusic und ergänzt sich mit der Literatur zu einem akustischen Film. "Georg Graf und Peter Rosmanith erschaffen auf Blas- und Schlaginstrumenten eine schaurig-schöne Klangwelt, in der Steinhauers volltönende Stimme ebenso wie Artmanns Witz, sein Pendel zwischen Ironie und Pathos, hervorragend zur Geltung kommen. Manche dieser vermeintlich karpatischen Weisen und wilden walachischen Tänze, die sie improvisieren, wünschte man sich länger zu hören. Als hätten die Musiker bei Artmann Unterricht genommen in der Kunst der Verknappung, wecken sie Sehnsüchte, die Draculas Blutdurst nahe kommen" (Süddeutsche Zeitung).

Aus Sprache und Musik entsteht eine „Symphonie des Grauens“, Knoblauch in Reichweite empfehlenswert!

 

Besetzung

 

Erwin Steinhauer: Stimme
Georg Graf: Blasinstrumente
Peter Rosmanith: Perkussion

 

Eintritt

 

Erwachsene: € 25,–
Folk-Club- und Spark7-Mitglieder; Jugendliche bis 19 Jahre, Studenten und Präsenzdiener: € 15,–